Skip to content

Ich bin dann mal weg – Verabschiedung von Dr. Froehner

Ich bin dann mal weg – Verabschiedung von Dr. Froehner published on

(ein Beitrag von Eckhard Beckmann)

Dr. Henning Froehner und Eckhard Beckmann bei der Verabschiedungsfeier
Dr. Henning Froehner und Eckhard Beckmann bei der Verabschiedungsfeier

Am 28. August 07 waren ca. 120 Gäste der Einladung des Landrates des Kreises Pinneberg gefolgt und verabschiedeten den Amtstierarzt Dr. Henning Froehner nach fast 30-jähriger Tätigkeit in den wohlverdienten Ruhestand.

 

 

 

 

In launigen Reden ließen der Fachbereichsleiter Ordnung  Herr Jürgen Tober und der Landrat Dr. Wolfgang Grimme des Kreises Pinneberg noch einmal die gemeinsame Zeit Revue passieren.

„Ich bin dann mal weg“, mit diesem Zitat von Harpe Kerkeling verabschiedete sich anschließend der leitende Kreisveterinärdirektor des Kreises Pinneberg, Herr Dr. Henning Froehner von seinen Vorgesetzten, Mitarbeitern, Kollegen und anwesenden Gästen.  

Bevor die Lebensmittelüberwachung in den Focus der Öffentlichkeit gerückt wurde, hatte sie in vielen Veterinärämtern ein Schattendasein genossen. Nicht so im Kreis Pinneberg. Herr Dr. Froehner war einer der Veterinäre in Schleswig-Holstein, der sich schon immer intensiv der Lebensmittelüberwachung gewidmet und eine starke Fachkompetenz aufgebaut hat.

Er war über Jahrzehnte Mitglied des Prüfungsausschusses für die Ausbildung der Lebensmittelkontrolleure im Land Schleswig-Holstein und somit vielen Lebensmittelkontrolleurinnen und Lebensmittelkontrolleuren bestens als “der Prüfer“ bekannt. Seine markante Art, zusammen mit der Vorliebe zu pragmatischen Lösungsansätzen, ließ bei den Prüflingen schon im Vorfeld ein großes Maß an Respekt aufkommen. Er zeigte aber stets auch großes Einfühlungsvermögen und baute mit seinen Fragen die Prüflinge wieder auf, wenn es mal nicht so gut lief.

Ein großes Anliegen von Herrn Dr. Froehner war die Aus- und Fortbildung von Lebensmittelkontrolleuren. Er setzte sich dafür ein, dass der Kreis Pinneberg immer wieder neue Lebensmittelkontrolleure ausbildete. Somit wurden  während seiner Amtszeit 7 Lebensmittelkontrolleure im Kreis Pinneberg ausgebildet, weshalb dieser  Kreis im Land Schleswig-Holstein unseren Berufsstand häufiger als andere mit jungem Nachwuchs versorgt hat.

Wir möchten uns noch einmal für die geleistete Arbeit, die auch uns zugute gekommen ist, recht herzlich bedanken und wünschen Herrn Dr. Henning Froehner für die Zukunft alles erdenklich Gute, insbesondere bei seiner neuen Zeiteinteilung für Ehefrau, Hund und Garten sowie den nun (fast) uneingeschränkten Möglichkeiten für Reisen, Kunst und Kultur.

 

Betriebsbesichtigung der Firma Dölling-Hareico

Betriebsbesichtigung der Firma Dölling-Hareico published on

(ein Beitrag von Alfred Bohl)

Wir, die ehemaligen Lebensmittelkontrolleure/Oldies, haben mit unseren Vorhaben (Treffen, Betriebsbesichtigungen usw.) begonnen und uns am 15. August 2007 in Elmshorn getroffen.

Um 10.00 Uhr begrüßte uns der Betriebsleiter der Firma Dölling-Hareico –Bernd Meister- und stellte das Familienunternehmen vor.

 

Die Oldies bei Dölling-Hareico
Die Oldies bei Dölling-Hareico

hintere Reihe v.l.n.r. Klaus Behrens (Ehrenmitglied, Stadt Kiel), Jürgen Speck (Kreis Rendsburg-Eckernförde)

Karl Dittmann (Krs. Segeberg), mittlere Reihe Ingo Schmiedel (Kiel), Ernst Menzel (Krs. RD, ältestes Mitglied 87 Jahre),

Norbert Seifert (Kreis Pinneberg, Vorstandsmitglied , gleichzeitig zuständig für diesen Betrieb) Paul Neumann (Krs. PI),

vordere Reihe Alfred Bohl (Ehrenvorsitzender, Krs. Steinburg), Martin Troche (Krs. Steinbg.), Bernd Meister (Betriebsleiter),
Ernst Tießen (langjähriger Schriftführer, Krs. PI).

 

Im September 1907 wagte sich der Bauernsohn Claus Dölling in die Selbstständigkeit. Von Elmshorn aus belieferte sein Betrieb Kunden in den Gebieten um Berlin, Königsberg, Leipzig und Dresden, mit hausgemachten Mettwürsten, Speck und Schinken. Der Erhalt seines Betriebes wird bis heute durch seine Nachkommen gesichert.

1982 Übernahme der Firma Holstenhof und Bau eine der modernsten Wurstfabriken in Europa, mit 13.000 qm überbaute Fläche –davon 10.000 qm Produktionsfläche-, Rauchkapazität 150 Tonnen/Woche. 1993 erfolgte die Erweiterung der überbauten Fläche auf 14.000qm. 1999 Übernahme der Firma Hareico mit Standorten in Halstenbek und Lübz (Mecklenburg-Vorp.).

Die heutige Produktpalette umfasst Rohwurst, Brüh- und Kochwurst, Konserven. Exportiert wird in die Staaten Dänemark, Niederlande, Belgien, Spanien, Portugal, Japan; Mitarbeiter ca. 500.

Nach dieser „Aufklärung“ schloss sich eine hochinteressante Betriebsbesichtigung an.

Danach stellte uns Bernd Meister den Aufbau und die Umsetzung des QM-Systems der Firma Döllinghareico vor, bestehend aus:

  1. baulicher Status und Raumhygiene,

  2. Personalhygiene-Management,

  3. Betriebshygiene-Management,

  4. betriebliche Eigenkontrollen/Laborkontrollen,

  5. HACCP-Konzept,

  6. Qualitätsmanagement.

 

Mit einem Dankeschön von Paul Neumann an Bernd Meister und die Geschäftsleitung beendeten wir am Spätnachmittag unser Beisammensein und legten den nächsten Termin für einen „Klönschnak“ auf den 12. November 2007 in Neumünster fest.

Alfred Bohl

Hygiene Smiley – Das System in Dänemark

Hygiene Smiley – Das System in Dänemark published on

Ein amtliches, transparentes System zur Darstellung des Hygienestatus von Lebensmittelbetrieben hat Dänemark. Hier kann der Verbraucher schon außen am Betrieb und auch im Internet einsehen, wie dieser Betrieb bei den amtlichen Lebensmittelkontrollen abgeschnitten hat.

Symbol PDF Bericht von Klaus Torp zum dänischen Hygiene Smiley

Webseite mit Suchfunktion nach Namen (Geben Sie als Beispiel den Namen „Hansen“ ein und klicken Sie auf SOG, um die Kontrollberichte aller Betriebe einzusehen, die unter dem Namen Hansen firmieren).