Skip to content

Hier finden Sie Fachbeiträge. Das Kommentieren ist teilweise möglich.

Onlinehilfe für Lebensmittelhygiene

Onlinehilfe für Lebensmittelhygiene published on

Eine sehr umfangreiche Onlinehilfe-Lebensmittelhygiene zugeschnitten für die Betriebsarten

  • Lebensmittelverarbeiter
  • Lebensmittelhandel
  • Gastronomie
  • Imbiß & mobile Verkaufsstände

haben die Industrie- und Handelskammern in Bayern (IHK) eingerichtet.

Dort sind in leicht verständlicher Form sämtliche Informationen zu Betriebshygiene, Produktionshygiene, Personalhygiene und Eigenkontrollen samt der passenden Muster-Vordrucke aufbereitet worden.

Ein Besuch dieser Seite ist nur zu empfehlen!

-> zur Onlinehilfe für Lebensmittelhygiene

Hygiene Smiley – Das System in Dänemark

Hygiene Smiley – Das System in Dänemark published on

Ein amtliches, transparentes System zur Darstellung des Hygienestatus von Lebensmittelbetrieben hat Dänemark. Hier kann der Verbraucher schon außen am Betrieb und auch im Internet einsehen, wie dieser Betrieb bei den amtlichen Lebensmittelkontrollen abgeschnitten hat.

Symbol PDF Bericht von Klaus Torp zum dänischen Hygiene Smiley

Webseite mit Suchfunktion nach Namen (Geben Sie als Beispiel den Namen “Hansen” ein und klicken Sie auf SOG, um die Kontrollberichte aller Betriebe einzusehen, die unter dem Namen Hansen firmieren).

Live Bericht vom EU SANCO HACCP Training Teil II in Budapest

Live Bericht vom EU SANCO HACCP Training Teil II in Budapest published on

Ich versuche hier live jeden Tag einen kleinen Bericht einzustellen. Leider habe ich das Datenkabel vom Mobiltelefon vegessen, so dass ich keine Bilder auf das Notebook ziehen kann. Eventuell füge ich diese später noch ein. Viel Spaß beim Lesen wünscht Kai Ebersbach

15.07.07 Nach einem kurzen Flug von 1 Std. 25 min. kam ich gegen 19:45 in Budapest bei schönstem Sommerwetter (36 Grad) an. Der Flughafen liegt etwas ausserhalb, ein Taxi ist zum Festpreis von 4100 HUF (ca. 19 EUR) direkt am Ausgang verfügbar. Das Einchecken im Hotel Mercure Korona verlief problemlos, ein Zimmer war reserviert, obwohl ich schon einen Tag vor dem Lehrgang anreiste. Das Doppelzimmer ist sehr sauber, nett eingerichtet und verfügt über Fernseher, Minibar und Badewanne mit Dusche.

Internet ist sowohl auf dem Zimmer verfügbar (Netzwerkanschluss mit ADSL) als auch drahtlos fast im ganzen Haus. Ich habe mich für den Anschluss im Zimmer entschieden, der nach kurzen technischen Schwierigkeiten seitens des Hotels dann auch freigeschaltet wurde. Die Kosten belaufen sich auf 2000 HUF (ca. 8 EUR) für 24 Std., die WIFI-Tickets für den drahtlosen Zugang sind deutlich teurer, hier kosten 15min schon 600 HUF (ca. 3 EUR) und 30min 1100 HUF (ca. 5 EUR).

Mit einem Bier vom Fass schloss ich dann an der Bar des Hotels den Abend ab, allerdings war das kein preiswertes Vergnügen… ein Pilsener Urquell 0,5l kostet hier im Hotel 2400 HUF (ca. 9,50 EUR)! Ich denke, ich werde derartige Getränke zukünftig ausserhalb des Hotels zu mir nehmen ;-). Auch die Minibar ist sehr teuer, 60g Erdnüsse 1250 HUF (ca. 4,80 EUR), Mineralwasser 0,33l 900 HUF (ca. 3,50 EUR), Cola/Fanta 0,2l 900 HUF (ca. 3,50 EUR) und eine Flasche Bier 0,33l 1250 HUF (ca. 4,80 EUR).

Budapest Hotelzimmer
Budapest: Mein Hotelzimmer

16.07.07 – 09:45 Gegen 08:00 Uhr bin ich aufgestanden, das Frühstücksbuffet war gut und reichhaltig, der Kaffee stark ;-). Um 10:30 ist “registration” also Anmeldung und gegen 11:30 beginnt der Kurs mit “introduction” also der Vorstellung der Teilnehmer. Ich bin gespannt, woher die Teilnehmer diesmal kommen. Der Konferenzraum liegt direkt gegenüber vom Frühstücksraum und macht einen sehr modernen und gemütlichen Eindruck. Mal sehen, ob die Stühle auch langfristig so bequem sind, wie sie ausehen 😉

16.07.07 22:00 Die Stühle waren bequem, doch zum Schlafen kam bei dem straffen und interessanten Programm garantiert niemand. Die Gruppe ist bunt gemischt, von Island, Finnland, Belgien, Irland, Griechenland, Slovakai, Zypern, Türkei, Mazedonien bis Malta reicht der Kreis der Teilnehmer aus der EU. Ausserdem sind noch Teilnehmer aus den USA, Chile und Kenia anwesend. Ich bin der einzige deutsche/deutschsprachige Teilnehmer, so dass ich diese Woche wohl auf deutsche Töne fast ganz verzichten muss ;-).

Nach der Registrierung und Bekanntmachung des Lehrgangsablaufes sowie der gegenseitigen Vorstellung der Teilnehmer ging es bis zur Mittagspause um etwas Wiederholung der gesetzlichen Grundlagen und der 7 Prinzipien des HACCP Systems nach der VO EG 852/2004 (12 nach Codex alimentarius) mit denen wir uns in den nächsten Tagen noch intensiver beschäftigen werden. Das Mittagessen wurde in Buffetform zur Selbstbedienung serviert und war reichhaltig und lecker.

Am Nachmittag ging es dann stramm weiter, Hauptpunkt waren die sog. prerequisite programs, also das HACCP System begleitende und unterstützende Programme wie z.B. Schädlingsbekämpfung, Lieferantenspezifikationen, Hygienemanagement, Reinigungs- und Wartungspläne usw. Alles wurde auch anhand praktischer Beispiele und teils in Kleingruppen bearbeitet. Einen kleinen Test haben wir auch schon geschrieben (20 Fragen im Multiplechoiceverfahren).

Zwischendurch gab es Kaffee, Tee und Kuchen, Softdrinks stehen jederzeit zur Verfügung.

Gegen 17:00 endete dann die heutige Veranstaltung, so das noch ein wenig Zeit für einen Spaziergang bis zur Donau (Freiheitsbrücke) und zur Fussgängerzone blieb. Unterwegs haben wir noch schnell ein Bierchen gezischt, bei knapp 40 Grad im Schatten braucht man halt viel Flüssigkeit ;-). Das Bier in den Strassencafes ist im übrigen nicht so teuer wie im Hotel, für einen halben Liter mit Blick auf die Donau zahlten wir 1100 HUF (ca. 4,40 EUR).
Gegen 20:00 Uhr waren wir zurück im Hotel, das Abendessen wird von 18:30 bis 23:00 Uhr serviert. Es gab ein 3-Gänge Menu mit Salat als Vorspeise, Fisch zum Hauptgang und Torte als Dessert, alles war sehr lecker.

Nun tippe ich noch schnell meinen Bericht für Euch und dann bin ich ehrlich gesagt auch ganz schön müde nach diesem ersten, doch recht anstrengenden Tag.

Budapest Fußgängerzone
Budapest: Fußgängerzone
Budapest Freiheitsbrücke
Budapest: Freiheitsbrücke

17.07.07 – 07:40 Guten Morgen! Frisch geduscht warte ich nun, was der Tag bringen wird. Nach Plan sollen heute die 7 Prinzipien des HACCP Systems einzeln besprochen werden und dann insbesondere, das das Auditing betreffende principle 6 behandelt werden. Aber jetzt gehe ich erst mal frühstücken…

17.07.07 – 18:15 Ein harter Tag liegt hinter mir. Von 09.00 bis 17:30 Uhr beschäftigten wir uns intensiv mit den HACCP Prinzipien 1-5 und 7. Dazu gab es praktische Beispiele und Übungen. Am Beispiel einer Sandwichherstellung (Weissbrot mit Butter, Truthahnaufschnitt und Gelee, verpackt für den Verkauf in Tankstellen und Kiosken, lagerfähig unter Kühlung bei <5°C für 2 Tage nach der Herstellung) wurden Fliessdiagramme erstellt, die möglichen Risiken (Hazards) dargestellt und die Lenkungspunkte (CCPs) im Prozess herausgearbeitet. Die möglichst kurze aber präzise Beschreibung von Risiken anhand eines Schemas wurde geübt. Das Ermitteln von Lenkungspunkten (CCPs) wurde mit Entscheidungsbäumen trainiert. Für die CCPs mussten Grenzwerte festgelegt werden und Korrekturmassnahmen detailliert beschrieben werden. Wie jeden Tag gab es auch heute einen kleinen schriftlichen Test. Eine umfassende Erklärung zur Dokumentation und zu den bei einem Audit einzusehenden Dokumenten schloss dann den interessanten Tag um 17:30 ab.

Für morgen steht dann principle 6 auf dem Programm, also alles, was mit der Verifizierung und dem Auditieren des HACCP Systems zu tun hat. Der Beginn wurde auf 08.45 vorverlegt, um die Menge an Stoff bis zum Abend zu schaffen.

Das Mittagessen war wie zu erwarten hervorragend, die Pause wie immer zu kurz für die zahlreichen Gespräche mit anderen Teilnehmern.

Nun werde ich einen Moment relaxen und dann auf eigene Faust zu Fuss einen kleinen Teil von Budapest erkunden. Leider ist das Gellert-Thermal-Bad momentan wegen Renovierung geschlossen, welches eigentlich für den Abend auf meinem privaten Programm stand. Ich versuche halt morgen früh vor dem Frühstück eine Runde im hoteleigenen Pool zu schwimmen. Dieser war allerdings auch bis heute wegen Renovierung geschlossen.

Für morgen abend ist eine Donaubootsfahrt bei Nacht geplant und am Donnerstagabend steht ein gemeinsames Abschlussessen in einem typisch ungarischen Restaurant auf dem Plan, welches von den ungarischen Betreuern/Mitarbeitern des Veranstalters C&C ausgesucht wurde.

Es ist also abzusehen, dass für diese sicherlich wunderschöne Stadt leider viel zu wenig Zeit übrig bleiben wird.

Soviel für heute, ich schreibe morgen wieder mehr über den Tag…

Budapest Donau
Budapest: Donau
Budapest Markthalle
Budapest: Markthalle

18.07.07 – 08:15 Nach einer Runde im hoteleigenen Pool bin ich frisch für den Tag, an dem wir uns voraussichtlich mit allen Punkten rund um das Auditieren von HACCP Systemen beschäftigen werden. Beginn ist um 08:45 deshalb werde ich jetzt zum Frühstück entschwinden und von dort direkt in den Schulungsraum auf der anderen Seite gehen.

19.07.07 01:30 Geschafft… ein ganzer Tag nur principle 6 über das Auditieren von HACCP Systemen mit langen Gruppenarbeiten liegt hinter mir. Das ganze dient natürlich auch zur Vorbereitung des morgigen Betriebsbesuches in einer Backfabrik die tiefgefrorene weiche Brötchen (Buns) herstellt, welche in Tankstellen und Kiosken fertiggebacken werden. Es wird bestimmt sehr interessant, dort tiefe Enblicke in deren HACCP System zu bekommen.

Ansonsten stand heute mit der ganzen Gruppe die Donaufahrt mit einem Schiff bei Nacht auf dem Programm, deshalb schreibe ich auch erst jetzt, denn zwischen Kursende um 18:00, Abendessen (wie üblich 3-Gänge Menu über ca. 1 Std.) und Abmarsch zur Anlegestelle um 20:00 blieb dazu keine Zeit. Nach der Rückkehr waren wir noch ein wenig in der Innenstadt unterwegs und hatten viel Spass zusammen bei einigen Bierchen, Cocktails und anderen Getränken. Lieder durften wir auch feststellen, dass offenbar in einigen wenigen Lokalen saftige 15% Serviceaufschlag zu den in der Karte stehenden Preisen hinzukommen, ohne dass man das vorher nachlesen kann. Wie auch immer, wir sammelten die ca. 4000 HUF (ca. 16 EUR) und liessen uns die gute Laune nicht vermiesen. Das betreffende Cafe in der Innenstadt direkt am Brunnen können wir allerdings nicht weiterempfehlen.

Heute steht der Betriebsbesuch auf dem Programm, ich werde mich erst später zum Abend wieder melden können, allerdings auch nur kurz, denn das geplante gemeinsame Abendessen lässt wenig Zeit.

Budapest Donau bei Nacht
Budapest: Donau bei Nacht

19.07.07 – 07:45 Nach dem Frühstück geht es mit dem Bus zu einer Backfabrik. Die Fahrzeit ist etwa 1 Std., wir sind in 4 Gruppen zu 5 Teilnehmern eingeteilt und nach einem Zeitplan haben wir dann Aufgaben in dem Betrieb zu erfüllen. Am Nachmittag und am Freitag Vormittag werden dann die Erkenntnisse ausgewertet und sollen mit einer Art “Abschlussbericht” zusammengefasst werden.

Da ich nicht weiss, ob ich heute abend noch Internet habe (habe bis Donnerstag gebucht, doch wann ist der 24h Zeitraum zuende?), verabschiede ich mich schon jetzt von Ihnen/Euch, den Rest meines Berichtes über den Donnerstag und den Freitag schreibe ich, wenn ich wieder zu Hause bin.

19.07.07 -18:45 Für heute nur noch ein Kurzbericht, da wir erst um 18:15 fertig waren: Die Betriebsbesichtigung war sehr interessant, es ging um eine Grossbäckerei, in der unter anderem gefrorene Hefeteigzöpfe zum Fertigbacken in Supermärkten produziert werden. Hier konnten wir die Prozesslinie anhand des Diagrammes (Flow-Diagram) vergleichen, Informationen über die Dokumentationen einholen, und den gesamten Prozess auf CCPs durchleuchten bzw. die eingerichteten CCPs auf ihre Zweckmässigkeit und Wirksamkeit überprüfen.

Wie jeden Tag gab es nach Rückkehr einen kleinen Test über das Wissen vom Vortag und natürlich eine Zusammenfassung der Ergebnisse der heutigen Besichtigung in Gruppenarbeit, welche dann morgen zu präsentieren ist.

Da mein Internetanschluss nur bis heute gebucht ist, wird dieses der letzte Bericht live aus Budapest sein. Ich vervollständige den Bericht für Freitag dann nach meiner Rückkehr.

Gleich (19:30) geht es zu einem gemeinsamen Abschlussessen in ein ungarisches Restaurant und ich denke, dass wir dort mit dieser tollen Gruppe eine Menge Spass haben werden.

20.07.07 nach Rückkehr Das Essen im Restaurant war ein toller Abschluss, mit 42 Grad war es der heisseste Tag, so dass wir trotz Ventilatoren mächtig geschwitzt haben. Bis in die späte Nacht war es sehr warm.

Nach dem Frühstück hatten wir etwas Zeit, um die Ergebnisse der Betriebsbesichtigung für ein Gespräch zusammenzufassen. Jede Gruppe musste danach gegenüber dem “Management”, bestehend aus den beiden Dozenten, das Ergebnis des Audits in einem richtigen Abschlussgespräch erklären. Natürlich machten sich die beiden Dozenten einen Spass daraus, den Gesprächsverlauf ähnlich zu beeinflussen, wie es manche unserer Gewerbetreibenden auch tun ;-).

Nach einem letzten schriftlichen Test, einem Rückblick auf den Lehrgang und der Ausgabe der Teilnahmebescheinigungen gingen wir noch gemeinsam zum Mittagessen. Dann hiess es für einige schon Abschied zu nehmen. Da der ganze Lehrgang eine tolle Truppe war, fiel das wirklich nicht leicht und so bleibt die Hoffnung, dass der ein oder andere Kontakt per E-Mail weiter bestehen bleibt. Bestimmt werden auch noch die geschossenen Fotos per E-Mail ausgetauscht.

Einige Teilnehmer, so wie ich auch, hatten noch etwas Zeit bis zum Abflug. Also deponierten wir unser Gepäck im Hotel und gingen noch einmal auf einen letzten Spaziergang in die Stadt. Hier besuchten wir die Markthalle. Die Eisenkonstruktion dieser Halle stammt von dem Architekten Eiffel, der auch den nach ihm benannten Turm in Paris entworfen hat. Von frischem Obst und Gemüse über Fleisch, Fisch und Käse wurden alle Lebensmittel angeboten. Im oberen Galeriebereich konnte man neben Handarbeiten auch Keramik, Porzellan, Hüte und allerlei Souvenirs kaufen.

Am späten Nachmittag nahm ich dann mit weiteren Teilnehmern zusammen den Minibus zum Flughafen und dort trennten sich dann leider unsere Wege endgültig. Mein Flieger hatte etwa 30 min Verspätung aber ich kam schliesslich wohlbehalten gegen 22:15 wieder in Hamburg an.

Ich kann diesen Lehrgang nur empfehlen. Ein Dankeschön an die beiden Dozenten Alan und David sowie ein grosses Lob geht an alle weiteren Organisatoren, die nicht nur ein schönes Hotel ausgesucht hatten, sondern auch den Kurs und die Betriebsbesichtigung mit viel Mühe und Arbeit zu einer sehr lehrreichen und interessanten Veranstaltung gemacht haben. Wer gut Englisch spricht und gute Grundkenntnisse über HACCP mitbringt, hat im Teil II die Chance, neben sehr gut aufbereiteten, weiterführenden HACCP-Lektionen auch Menschen aus der EU und Drittländern kennenzulernen und neben der wirklich anstrengenden Arbeit sowohl im Kurs als auch in der etwas knappen Freizeit jede Menge Spaß und tolle Gespräche zu haben.

Budapest Markthalle
Budapest: Markthalle
Budapest Markthalle innen
Budapest: Markthalle innen